Microsoft Xbox 360

Microsoft Xbox 360
Bewerten

Man muss Microsoft Mut bescheinigen. Als die erste Xbox passend zum Weihnachtsgeschäft 2001 auf dem Markt kam, hatten sich Nintendo und Sony als Spielekonsolenhersteller etabliert. In diesen Markt einzudringen ist kaum weniger heikel, als wenn ein afrikanischer Autohersteller eine neue Luxuslimousine vorstellen möchte. Auch wenn der Markt der Spielekonsolen dazu vergleichsweise einen Massenmarkt darstellt, so besteht doch die entscheidende Problematik der Kompatibilität. Für die potentiellen Kunden einer Microsoft Xbox hieß das: neue Spiele kaufen.

Um so mehr mag überraschen, das die Xbox trotz anfänglicher Schwierigkeiten den Einstieg schaffte und eine große Anhängerschaft fand. Dazu verhalf der Spielekonsole nicht nur die Verwendung von PC-Komponenten, sondern auch die faszinierenden Klangmöglichkeiten. Durch die Integration des Dolby Digital 5.1 Systems, das annähernd zeitgleich die Wohnstuben eroberte, konnte ein Klangerlebnis erzeugt werden, das der möglichst realistischen Darstellung einer Spielwelt eine neue Dimension eröffnete. Der Sound hatte somit erstmals die Qualität erreicht, die bei der grafischen Darstellung bereits Standard war. Allerdings überzeugte die Xbox auch auf dieser Ebene.

Mittlerweile hat Microsoft wieder aufgestockt und Ende 2005 die Xbox 360 auf den Markt gebracht, die alles spürbar besser kann und zudem mit der eingebauten DVD-Hardware und –Software auch die Ansprüche an einen DVD-Spieler erfüllt und somit der guten Wohnstube auch als cineastischer Vorführapparat dienen kann. Als neueste Version ist seit März 2007 die Xbox 360 Elite im Handel, deren Festplatte nun 120 GB groß ist, die um eine HDMI-Schnittstelle erweitert wurde und damit dem beginnenden Zeitalter der digitalen Fernsehwelt Rechnung trägt und die an der nun schwarzen Optik zu erkennen ist.

Allgemeines

Der Name Xbox leitet sich ab von der Schnittstelle Direct X, die dem PC-Anwender bekannt ist, und dem Arbeitstitel „Box“. Die Vermutung, diese Bezeichnung erinnere noch an die alten Spielekonsolen in Form eines Plastikkastens, ist sicher nicht allzu weit hergeholt.

Die Xbox 360 ist eine stationäre Spielekonsole und gehört zur 7. Konsolengeneration. Damit konkurriert sie direkt mit der Sony Playstation 3 und der Nintendo Wii.
Die Microsoft Spielekonsole kann Speichermedien im DVD- oder CD-Format bewältigen und ist somit auch fähig, Musik oder Filme abzuspielen. In Sachen Tonausgabe ist die Xbox 360 mit allen gängigen Formaten kompatibel bis hin zu Dolby Digital 5.1 mit WMA Pro, auch als Pro Logic 2 bekannt.

Der damit mögliche Soundeffekt ist für die realistische Darstellung einer Spielwelt nicht zu unterschätzen. Wer in einer unbekannten Gegend auf feindliche Gesellen trifft, kann diese oftmals schon hören, bevor er sie sehen kann. Die fein kontuierte räumliche Darstellung der Geräusche, sofern die Xbox bzw. der angeschlossene Fernseher über eine Mehrkanal-Tonanlage verfügt, ermöglicht eine exakte Ortung der Geräusche. In der Auseinandersetzung mit vom Computer generierten Bösewichten kann dieser Umstand entscheidende Vorteile bringen. Imposant dabei der Effekt, wenn der Anwender die Spielfigur dreht und sich die Geräuschkulisse entsprechend ändert. Vor allem bei der Darstellung realistischer Spielwelten, die zum Beispiel bekannten Kinofilmen nachempfunden sind, trägt diese Technik erheblich zur Faszination und zum Spaß bei.

Technische Daten

Technisch greift die Xbox auf bewährte PC-Komponenten zurück. Während in der ersten Version ein Intel Pentium III – Prozessor mit 733 MHz, 64 MB RAM und 233 MHz CPU verbaut wurde, greift die Xbox 360 auf einen ATI Grafikchip zurück, der mit 500 MHz getaktet ist und über 10 MB Embedded-DRAM verfügt. Der 512 MB GDDR3-Speicher (700 MHz) stellt einen entscheidenden Fortschritt dar und erlaubt komplexere Umgebungen.

Bereits in der ersten Xbox – Version fand eine 8 (Western Digital) oder 10 (Seagate) GB Festplatte im dreieinhalb Zoll Format Platz. Die Xbox 360 begann mit 20 GB und erreicht in der Elite – Version 120 GB. Der enorme Freispeicher erlaubt die feste Installation von Spielen, die dadurch schneller geladen werden können.
Anschlussseitig verfügt die Xbox 360 über bis zu vier Controllern, drei USB-2.0-Schnittstellen (erweiterbar), AV-Ausgang, HDMI-Ausgang und die Ethernetschnittstelle. Letztere deutet bereits auf die Internetfähigkeit der Spielekonsole hin. Ein WLAN-Adapter ist ebenso anschließbar wie die neue Xbox Live Vision.

Ausstattung / Zubehör

Microsoft hält ein umfangreiches Zubehör-Programm bereit, das von optischen Veränderungen (Austausch der Frontblende) bis zur größeren Festplatte reicht. Als Speicherkarte gibt es eine 512 MB.

Als Controller bietet Microsoft eine USB-Kabel-Version und eine kabellose Version, die eine Reichweite von etwa 9 m hat. Weiterhin sind WLAN Adapter, zusätzliche Akkus, Headset, Fernbedienung, Lenkrad, HD-DVD-Laufwerk, diverse Kabel – etwa für den Anschluss an hochauflösende Fernseher oder an Computermonitore – und die Xbox Live Vision erhältlich, eine Art Webcam.

Spiele

Grundsätzlich ist die Xbox 360 abwärtskompatibel. Über eine spezielle Software werden dabei die Spiele der ersten Generation emuliert.

Die Auswertungen von Testergebnissen einschlägiger Fachzeitschriften und den Hitlisten der Konsolenspiele ergeben ein recht einheitliches Bild und belegen, das sich die Microsoft Konsole vor allem für Actionspiele eignet. Aufwändige und möglichst realistische Darstellungen mit temporeichen Spielabläufen sind die Domäne dieses Spielgeräts.

Die Hersteller der Spiele haben die Möglichkeiten der Xbox erkannt und nutzen die grafischen Möglichkeiten sowie die Soundeffekte. Beispielhaft sei hier ein Sportspiel genannt, und zwar „Rockstar Games präsentiert Tischtennis“. Wie im richtigen Leben gehört Tischtennis zu den schnellsten Sportarten überhaupt (der Tennisball erreicht zwar höhere Geschwindigkeiten als der Tischtennisball, legt dafür aber auch eine größere Strecke zwischen den Spielern zurück) und ein wesentlicher Aspekt bei der Assimilation des gegnerischen Spiels sind die Geräusche, die dessen Schläger beim Auftreffen des Balles produzieren. Gute Tischtennisspieler sind erheblich gehandicapt, wenn man ihnen die Ohren mit Watte zustopft.

Als weitere empfehlenswerte Spiele wären etwa „Blue Dragon“, „Spider Man 2 & 3“, „Fifa Fußball Weltmeisterschaft 2006“, „Virtual Tennis 3“, „Tomb Raider – Legend“ und mehrere Titel aus der Tom Clancy – Reihe zu nennen. Die Soundmöglichkeiten werden natürlich auch bei „Guitar Hero 2“ genutzt. Diverse Testberichte belegen auf jeden Fall einen hohen Reifegrad der Konsole selbst wie der dazugehörigen Spiele.

Fazit

Mit der Xbox von Microsoft erhält der Kunde eine hochleistungsfähige Spielekonsole, die auch zum multimedialen Mittelpunkt der guten Stube ausgebaut werden kann. Ihre Stärken liegen in der grafischen Darstellung und in den Soundeffekten. Die technische Nähe zum Computer erlaubt die Verwendung einiger Zubehörartikel auch am PC.

Das Spieleprogramm ist sehr umfangreich und erstreckt sich über zahlreiche Genres. Vor diesem Hintergrund zeichnet sich die Microsoft Xbox 360 mit einem glänzenden Preis-Leistungs-Verhältnis aus.